Leistungen

leichenwagen

Die Überführung eines Verstorbenen kann sowohl auf dem Landwege mit einem unserer Bestattungsfahrzeuge durchgeführt werden, aber wenn notwendig auch per Zugfracht, per Luftfracht oder auf dem Wasserweg erfolgen. Notwendig für diese Auslandsüberführung von Verstorbenen ist der sog. internationale Leichenpass, der vom zuständigen Standesamt auf Antrag ausgestellt wird. Die Kosten für die Ausstellung sind je nach Stadt oder Gemeinde unterschiedlich hoch.

Einzelheiten der Überführung und organisatorische Abwicklung

  • Sofortige Betreuung im Todesfall und ausführliche Beratung
  • 24 Stunden Bereitschaftstelefon auch an Wochenenden & Feiertagen
  • Organisation der Überführung und Einholung aller benötigten Papiere
  • Beurkundung beim zuständigen Standesamt
  • Erledigung aller Formalitäten bei Botschaften bzw. Konsulaten
  • Besorgung von nationalen und internationalen Sterbeurkunden
  • Besorgung des Leichenschauscheines / Totenscheines
  • Beantragung und Besorgung eines Leichenpasses
  • Abrechnung mit Sterbekassen und Versicherungen
  • Besorgung einer vorgeschriebenen Flugkiste inkl. Zinkwanne
  • Komplette Zollabfertigung
  • Vorschriftsmäßige Versorgung des Verstorbenen
  • Ankleiden des Verstorbenen (Berücksichtigung der religiösen Bräuche)
  • Falls benötigt bzw. gewünscht können wir eine Einbalsamierung durchführen
  • Die Koordination und Buchung von Flügen
  • Vermittlung von Flugtickets für die Begleitung bei der Flugüberführung
  • Kostenabrechnungen mit Versicherungen

 

Flugkiste inkl. Zinkeinlage

Flugkiste inkl. Zinkeinlage

Für eine Überführung eines Verstorbenen über die deutsche Staatsgrenze werden oftmals besondere Anforderungen an den Sarg gestellt. Der Verstorbene muss in einem hermetisch abgeschlossenen Sarg transportiert werden, dies ist im Allgemeinen der sog. Zinksarg („also eine zugelötete Zinkwanne in einem speziellem Holzsarg“). Die Wände des Holzsarges müssen mindestens 20 mm dick sein. Ist dieser Holzsarg von außen mit einer verlöteten Zinkplatte oder mit einem anderen auflösenden Material versehen sind 30 mm Holzstärke („z.B. Italien“) nötig. Gleichfalls ist die Anzahl und Abstand der Verschraubungen vorgeschrieben. Dieser Sarg muss oftmals auch mit einem flüssigkeitsabsorptiven Stoff (Sägemehl, Hobelspäne, Torf) gefüllt sein. Insbesondere für den Lufttransport muss dieser Sarg auch ein Ventil für den Druckausgleich besitzen, dass die aus dem Sarg austretende Luft reinigt. Bei einigen Überführungen muss sodann dieser Sarg in eine neutrale Außenkiste, sodass der Inhalt nicht als Sarg zu erkennen ist.urnenkapsel

Sie merken schon dass hier oftmals Länder spezifische Vorschriften einzuhalten sind und hierfür ebenfalls Spezialisten für Überführungen von Verstorbenen notwendig sind.